Freie Kul­tur­or­te freu­en sich über För­de­rung

1301
Beim gemeinsamen Termin zur Unterzeichnung der Vereinbarungen waren mit dabei (v.l.) Michael Schumm (Förderverein "Mare"), Yener Sözen ("Mare"), Jens Kalkhorst (TalTonTheater), Kulturdezernent Matthias Nocke sowie Alexandra Harth und Biniam Gebremedhi (beide Förderverein "Mare"). Foto: Medienzentrum/Stadt Wuppertal

Gute Nach­rich­ten für das Tal­Ton­Thea­ter und den Ver­ein “Mare”: Die Stadt hat bei­den Kul­tur­in­sti­tu­tio­nen lang­fris­ti­ge, finan­zi­el­le Unter­stüt­zung zuge­sagt. Die Betei­lig­ten haben kürz­li­ch eine ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung unter­schrie­ben.
“Es freut mich, dass die Stadt ihren Teil zur Stär­kung der frei­en Kul­tur- und Thea­ter­sze­ne in Wup­per­tal bei­tra­gen kann”, sagt Kul­tur­de­zer­nent Mat­thi­as Nocke zur neu­en Zusam­men­ar­beit. Ab sofort bekommt das Tal­Ton­Thea­ter, das im Gold­zack­ge­bäu­de an der Wie­sen­stra­ße eine eige­ne freie Spiel­stät­te betreibt, För­der­gel­der in Höhe von 12.000 Euro pro Jahr. Der Ver­ein “Mare”, der seit vie­len Jah­ren kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen im Café Ada auf die Bei­ne stellt, kann sich über 8.000 Euro jähr­li­ch freu­en.
Opti­on der Ver­län­ge­rung besteht
Im Gegen­zug haben sich die Ein­rich­tun­gen ver­pflich­tet, den Bür­gern wei­ter­hin ein gut gefüll­tes Kul­tur­pro­gramm anzu­bie­ten: Wäh­rend das Tal­Ton­thea­ter wie­der zahl­rei­che Thea­ter­stü­cke von der Klas­sik bis zum Bou­le­vard in eige­nen Insze­nie­run­gen auf die Büh­ne brin­gen will, ste­hen beim Kul­tur­ver­ein “Mare” vie­le span­nen­de Foren, Kon­zer­te, Lesun­gen und Tanz- und Thea­ter­vor­stel­lun­gen an.

Die För­de­rung beginnt rück­wir­kend zum 1. Janu­ar 2017 und läuft zunächst über einen Zeit­raum von drei Jah­ren — mit der Opti­on der Ver­län­ge­rung. Bei­de Ver­ei­ne wer­den der Stadt regel­mä­ßig über ihre künst­le­ri­schen Akti­vi­tä­ten berich­ten und Aus­kunft über ihre Finan­zen geben.

Stadt Wup­per­tal