LVR infor­miert Opfer von Gewalt­ta­ten

1176
A.Savin, CC BY-SA 3.0

Ob beim Absturz der Ger­m­anwings-Maschine vor zwei Jah­ren oder dem Axt-Angriff im Haupt­bahn­hof in Düs­sel­dorf vor weni­gen Tagen: Opfer von Gewalt sind nach der Tat häu­fig auf Schutz und prak­ti­sche Hil­fe ange­wie­sen. Um das Bewusst­sein für die Belan­ge von Gewalt­op­fern zu stär­ken, fin­det jähr­li­ch am 22. März der Tag des Kri­mi­na­li­täts­op­fers statt. Aus die­sem Anlass ist der Land­schafts­ver­band Rhein­land (LVR) auf einem Pro­gramm-Abend am Mitt­wo­ch (22. März) ab 18 Uhr im Foy­er des Düs­sel­dor­fer Land- und Amts­ge­richts (Wer­de­ner Stra­ße 1) mit einem Info­stand ver­tre­ten. NRW-Jus­tiz­mi­nis­ter Tho­mas Kut­scha­ty eröff­net die Ver­an­stal­tung.
Im Rah­men des Sozia­len Ent­schä­di­gungs­rechts ist der LVR für die Ent­schä­di­gung für Opfer von Gewalt­ta­ten zustän­dig. Die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter bie­ten Ein­zel­be­ra­tun­gen und Bro­schü­ren über die mög­li­chen Hil­fen und Ent­schä­di­gungs­leis­tun­gen an. Betrof­fe­nen sowie deren Ange­hö­ri­gen steht die kos­ten­lo­se Tele­fon­num­mer 0800/6546546 zur Ver­fü­gung.
Einen Über­bli­ck über Leis­tun­gen und Unter­stüt­zun­gen gibt die kos­ten­lo­se Infor­ma­ti­ons­bro­schü­re „Rat­ge­ber für Opfer von Gewalt­ta­ten“, die über die Fol­gen von Gewalt infor­miert und Hil­fen zur Ver­ar­bei­tung der Situa­ti­on dar­stellt. Der Rat­ge­ber ist unter publikationen.lvr.de als Down­load ver­füg­bar.